Schamanische Psychotherapie

Bei der Arbeit mit Menschen verwende ich verschiedene Techniken, welche ich über mehrere Jahre erlernt und verinnerlicht habe. Sie stammen aus unterschiedlichen Kulturen. Einer der Ansätze ist die Energietherapie - oder Energiemedizin - wie sie bereits seit 5000 Jahren von Schamanen der Urvölker praktiziert wird.

Naturvölker verstehen "Krankheit" als Zeichen, dass sich die Seele in einem Ungleichgewicht befindet. Die schamanische Therapie hat zum Ziel, dieses Missverhältnis wieder in Harmonie zu bringen, um körperlich und seelisch wieder in die eigene Kraft zu kommen.

Im Zentrum der schamanischen Energietherapie stehen Energiefelder, die den Körper des Menschen umgeben und sich im Krankheitsfall verändern. Der von mir angewandte Ansatz ist ein praxiserprobtes, dem Westen entsprechendes Konzept, das seelische und körperliche Leiden behandelt. Es stammt von Alberto Villoldo, der über 25 Jahre das uralte Wissen bei den Inkas studierte und danach auf die Moderne adaptierte.

Bei welchen Symptomen kann eine schamanische Therapie Hilfe bringen?

  • Krankheiten, die trotz schulmedizinischer Behandlungen keine Besserung erkennen lassen.
  • Depressionen, Burnout, Verlust an Lebensfreude, Ängste.
  • Überforderung durch zu grosse Verantwortung und Erwartungen von Mitmenschen.
  • Schwierigkeiten, sich von seinem Umfeld abzugrenzen. Das Gefühl, von der Umwelt überrollt zu werden und dabei den Kontakt mit sich selbst zu verlieren.
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

«Der kleine Prinz» 
Antoine de Saint Exupéry